(maf) – 59. Westenergie Marathon in Essen „Rund um den Baldeneysee“

23.10.2021

Herbst, Oktober, Marathonzeit. Man überlegt nach einigen Trainingswochen, wo man den Wettkampf absolvieren will. Ursprünglich war der Köln Marathon geplant.

Nach einer Absage des Veranstalters entschieden sich Frank, Dirk und Alex vom ASC Dillenburg dann für einen Klassiker: „den ältesten Laufwettkampf Deutschlands über die Marathondistanz“.

Mit einer schnellen, landschaftlich reizvollen Strecke führt dieser durch den grünen Essener Süden um den Baldeneysee. Zunächst galt es eine Wendepunktstrecke am Nordufer zu Laufen um anschließend im Linkskurs zwei Runden (á 16,5 km) um den See zu absolvieren. Neben der klassischen Marathondistanz gab es als Event die einmalige Seenrunde mit 16,5 km. Für jede Disziplin waren rund 700 Teilnehmer/-innen gemeldet.

Zunächst liefen die drei Marathonis in einem hohen Anfangstempo zusammen.

Frank hielt sich nach langer Trainingsvorbereitung an den „3:15 Std.- Pacemaker“ und absolvierte in einer kleinen Gruppe die Strecke „wie ein Schweizer Uhrwerk“. Er kam genau nach den geplanten 3:15:35 Std. sehr glücklich über die Ziellinie am Regattahaus und belegte damit den 60. Gesamtplatz und den 7. Platz in seiner Altersklasse M50. Mit dieser Leistung konnte er seine Marathonzeit von 3:40 Std. von 2019 enorm verbessern. Auch Dirk Eisenkrämer konnte seine persönliche Bestzeit von Frankfurt um 12 Minuten auf 3:28:45 Std. steigern. Er belegte Platz 96. im Gesamtklassement und kam auf den 20. Rang in der AK M45.

Marc-Alexander Funk ging es beim Wiederholungsstart in Essen in der zweiten Hälfte etwas ruhiger an um seinen 60. Marathon in 3:38:17 Std. etwas lockerer zu finishen. Mit einem 23. Platz in seiner AK M45 und einem 126. Platz im Gesamtfeld war auch er sehr zufrieden.

Nach dem Marathon ist vor dem Marathon. Das Trio hat bereits für 2022 weitere Wettbewerbe geplant.

Mehr Nachrichten...

Related projects

  • Im leistungsstark besetzten Rennen der Männer hielt sich auch Janek Waldschmidt vom ASC Dillenburg als Top-Ten-Läufer ausgezeichnet.

  • Erfolgreicher Doppelstart von Janek Waldschmidt